In den Wochen vor Ostern, haben sich die Kinder der evangelischen Religionsgruppe Klasse 4 mit Jesu Leidensweg beschäftigt. Sie setzten sich dazu mit dem Text der Bibel, dem Matthäusevangelium, auseinander. Die Frage, die diese Arbeit begleitete war, „Wie fühlte sich Jesu?“.

Zum Abschluss fand eine Präsentation der Gruppen und dem jeweiligen Thema statt.

Bilder folgen!


 

Der arme Fotograf Bulli

 

 

Rollen:

 

Bulli ist ein Nilpferd, mag es andere zu fotografieren und liebt seine Arbeit.

 

Mutter Lolly ist ebenfalls ein Nilpferd, mag es zu kochen, hat ein kleines Café, was aber nicht in der Geschichte vorkommt, sie liebt ihre Arbeit auch.

 

Familie Lollypoping besteht aus sieben Personen: Mutter Lena, Vater Leonardo, Baby Leon, sechs jähriges Mädchen, vier jähriger Junge Leonard, Opa Lol, ebenfalls Nilpferde.

 

 

 

Und so begann die Geschichte. Bulli sagte: "Jaa Mama, ich komme schon, ich muss aber danach wieder arbeiten." "Jaaaa okay, aber du musst erst essen.", antwortete Mama Lolly und ging in die Küche. Bulli lief auch in die Küche und aß schnell. "Ich gehe wieder", rief Bulli. Bulli war im Park und die Familie Lollypoping war auch schon da und wollte nun ein paar Fotos machen. Doch was war das? Alles war weiß als Bulli in die Kamera schaute. Familie Lollypoping lachte, sogar das Baby! Als Bulli schaute, war da Vogelkacke auf der Kamera. Ja, richtig gehört, Vogelkacke war das auf der Kamera! Bulli sagte mit zitternder Stimme: "Ich mache das weg." Er hat sich kurz eine Limonade geholt, denn es war ein Limonadenstand dabei. Dann machte Bulli das Foto und Familie Lollypoping dankte ihm. Alle gingen, auch der Limonadenverkäufer. Bulli ging nach Hause und schlief in der Küche über seinem Essen ein. Happy End für Bulli.

 

 

Sofia Maltsev, 3b

 

Figur im Stall

Ich bin in den Stall gekommen. Und habe mein Pferd Sammy auf die Koppel gebracht. Damit ich die Box ausmisten kann. Da habe ich die Tür geöffnet und da lag plötzlich eine Figur vor mir. Ich hob sie auf und habe sie in die Tasche gesteckt. Da hörte ich ein nein. Ich habe die Figur wieder raus geholt und da begann sie zu reden. Ich ließ sie vor Schreck fallen und sie landete wieder im Stroh. Sie fragte: „Wer bist du?“ Daraufhin sagte ich: „Ich bin Mira und du?“ Und da antwortete die Figur: „Ich bin Joni. Ich werde dir in der Schule helfen.“ Ich habe mich sehr über die Figur gefreut. Sie sah sehr lustig aus. Es war ein kleiner pinker Baum der auf einer weißen Muschel stand. Um seinen Stamm war ein orangenes Seil gebunden mit einer gelben Muschel dran. An seinen Händen waren bunte Ringe. In der rechten Hand hatte er Notenblätter. Joni sagte: „Ich komme von weit her aus dem Meer und will dir immer helfen und ein guter Freund sein.“ Ab da waren wir beste Freunde.

Mira Scheiner, 3b

 Weichpfotlein im Reich der Musik

 Es war eine Katze, sie liebte Musik. In der Schule komponierten sie alle Musikstücke. Eines Tages war ihr langweilig und sie beschloss wegzugehen. Weichpfotlein war im Wald und traf einen Affen. Sie sagte: „Weißt du zufällig wo das Reich der Musik ist?" Dann ging sie weiter. Sie ist schlafen gegangen. Jeden Tag wurde sie ein Stück bunter und endlich hat sie das Reich gesehen. Weichpfotlein war überzeugt. Die Nacht war weiß und die Menschen sahen aus wie Noten. Dann fragte sie: „Wo bin ich gelandet?" Sie hat ein komisches Tier getroffen und sagte: „Wer bist du?" Dann antwortete das Tier: „Ich bin kein Tier sondern ein Notenluchs. Der Luchs fragte: „WiIlst du ein Lied komponieren?" Dann sagte Weichpfotlein:,, Ja." Und jetzt spielten sie fröhlich bis an ihr Ende.Annete Felde, 3b

 


Ein cooler Ausflug

Die Klassen 4a und 3b haben sich am Freitag um 7:55 Uhr an der Haltestelle Bürgerpark getroffen. Wir mussten lange warten, bis die S-Bahn gekommen ist. Die S-Bahn brachte uns nach Karlsruhe ans Schloss, zur Schlittschuhbahn. Dort angekommen haben wir Schlittschuhe in unserer Größe bekommen. Als alle die Schlittschuhe angezogen hatten, gingen wir auf's Eis. Wir durften 90 min fahren. Die 90 min gingen leider viel zu schnell vorbei. Es war gar nicht so leicht, auf dem glatten Eis Halt zu finden. Eigentlich ist es ja wie Inliner fahren...nur auf Eis. Danach durften wir noch einen Kinderpunsch oder einen Kakao trinken, das war sehr lecker. Zum Trinken sind wir in eine kleine Hütte gegangen. Dort war es sehr warm, wir haben viel gelacht und unsere Hände an den Gläsern aufgewärmt. Es war einfach toll! Draußen gab es noch andere Stände, z.B. Crepes, Pommes und einen Süßigkeitenstand. Dort durften wir uns was kaufen, wenn wir wollten. Und dann war auch dieser Ausflug leider schon zu Ende. Wir sind wieder zurück zur Straßenbahnhaltestelle. In der Straßenbahn haben wir dann unsere Zeugnisse bekommen. Wieder am Bürgerpark angekommen, durften wir von dort aus nach Hause. Dieser Tag ging leider viel zu schnell vorbei.

 

Tamia Reisch, 4a

Ausflug Schlittschuhbahn

Am 25.01.19 wahr ich mit meiner Klasse die 4a auf der Schlittschuhbahn vor dem Schloss in Karlsruhe. Die 3b hat uns begleitet. Wir trafen uns um 07:55 Uhr an der Haltestelle Bürgerpark in Wörth am Rhein. Die Bahn sollte um 08:09 Uhr kommen. Da es geschneit hat, verspätete sie sich um ein paar Minuten. Als die Bahn dann kam, setzte ich mich zu meinen Klassenkameradinnen Lea K., Lea Pf, und Diana. Es dauerte gefühlte 10 Minuten, bis die Klassen an der Haltestelle Marktplatz in Karlsruhe ankamen. Dann mussten wir noch 5 Minuten laufen. An der Schlittschuhbahn angekommen haben sich fast alle Schlittschuhe ausgeliehen. Dann ging es auf die Bahn. Wir durften eineinhalb Stunden fahren. Einmal wurde Lea Pf. ihre Hilfe geklaut. Später bekam sie die Hilfe zurück. Als die Eineinhalb Stunden zu Ende waren, bekamen alle einen Kinderpunsch oder Kakao gespendet. Nun durften die Kinder die Geld dabei hatten an den Ständen mit Crepes, Pommes, Lebkuchen und Süßigkeiten kaufen. Nun mussten alle wieder zur Haltestelle. Ein paar Mädchen aus meiner Klasse und ich haben in der Bahn ein kleines Buffet gemacht. Wir bekamen in der Bahn noch unsere Zeugnisse. So, das war unser Ausflug zur Schlittschuhbahn in Karlsruhe.

 

Dieser Ausflug war COOL!!!!!!

 

Sophie Diel, 4a

Eiszeit in Karlsruhe- mit den Klassen 4a und 3b

Am Freitag, den 25. Januar.2019 sind die Klassen 4a und 3b der GSDO Wörth gemeinsam mit ihren Klassenlehrerinnen, Fr. Schwarz und Fr. Margraf, und Hr. Mavridis zusammen zum Schlittschuh laufen gefahren. Am frühen Morgen sind Hussein und ich pünktlich zur Straßenbahnhaltestelle Bürgerpark gefahren worden. Einige der Klassenkameraden waren noch nicht da. Noch an der Haltestelle wurde der Ablauf unseres Ausflugs erklärt: für die Straßenbahnfahrt sollten wir Rücksicht auf ältere Menschen nehmen und Sitzplätze bei Bedarf anbieten. In der Bahn durfte Mayla, Fr. Schwarzs Tochter, Fotos von uns allen machen. Es gab Gummibärchen und alle waren gut gelaunt. Nach ca. 20 Min. waren wir in Karlsruhe, nachdem alle Kinder gezählt waren, mussten wir in Paaren zu der Schlittschuhbahn am Karlsruher Schloss laufen. Wir konnten uns im Eingangsbereich auf Bänken umziehen, zum Glück war nicht allzu viel los. Die meisten haben sich Schlittschuhe geliehen. Das Schlittschuh fahren hat sehr viel Spaß gemacht. Mit meinen Freunden haben wir viele Runden gedreht und es gab viel zu lachen. Die Pinguine wurden von uns zu Krankenwägen umfunktioniert, immer wenn ein Kind auf dem Eis lag, kam der Pinguin Rettungsdienst und half den Kindern, indem diese zu den Lehrern transportiert wurden. Nach 1,5 Stunden ging es wieder Richtung Wörth, Halbjahreszeugnisse gab es für manche an diesem Tag direkt in der Bahn.

Danke für diesen tollen Ausflug.

 

Raik Raoul Schloss, Klasse 4a

Mateo voll in Fahrt

Heute morgen musste ich sehr früh auf stehen. Ich hatte einen weißen Pullover und eine schwarze Leggings an, darauf eine dicke Jogginghose. Efe kam und holte mich ab ich sagte zu im ich zieh schnell meine Schuhe an. Zwei Minuten später gingen wir los. Wir haben uns Gedanken über unsere neue Schule gemacht und natürlich waren wir die Letzten. Alle stiegen in die Bahn ein. Ich, Ali, Lucas, Efe, Raik und Hussein saßen zusammen. Gleich danach sind wir angekommen und liehen uns Schlittschuhe aus, ich hatte die Größe 38. Schließlich hatten wir keinen Plan wie man sie anzieht. Dann kam Raik und hat es uns ein bisschen erklärt. Jetzt waren wir drin in den Schlittschuhen. Es war sehr unangenehm für mich. Ich war eine halbe Stunde auf dem Eis. Ich sagte ich nehme mir eine Nummer größer und es war sehr bequem und so konnte ich besser fahren. Gerade habe ich Piet gesehen wie er raste. Ich fragte ihn nach einer Herausforderung einmal um die ganze Fläche. Natürlich war ich erster. Jetzt waren ein und halb Stunden zu Ende. Jetzt haben sich alle umgezogen und waren fertig. Tamias Mutter hat uns was zu trinken gespendet. Wir durften uns entscheiden was wir trinken, zur Wahl war Kakao mit Sahne oder ein Kinderpunch. Jetzt durften wir was zu essen kaufen. Nun waren alle fertig dann sind wir mit der Bahn nach Hause gefahren und haben die Zeugnisse bekommen. Am Schluss sind alle heim gegangen.

 

Mateo Laratta, 4a


Im Wald

Wir waren mit der Klasse 3b und 3a mit Herr Löle im Wald. Wir haben gelernt wie wir Bäume unterscheiden können. Im Wald war es sehr ruhig. Jeder war aufgeregt. Warum? Das kommt jetzt. Im Wald war es ruhig und spannend. Wir sind im Wald gelaufen bis Herr Löle gesagt hat das wir angekommen sind. Es war Essens Zeit. Wir haben gegessen und danach haben wir gespielt. Danach hat uns Herr Löhle gerufen. Er hatte eine Aufgabe für uns da musste man mit einer Augenbinde einen Seil folgen. Zuerst war es ein komisches Gefühl aber danach hat es Spaß gemacht. Es war sehr schön im Wald.

 

Nisa Biyik, 3b

Henrys Waldtag

Am Mittwoch gingen wir in den Wald. Als erstes frühstückten wir. Dort waren Tipis aus Holzstämmen. Ich habe Moos gefunden und auf die Tipis gesteckt. Annete und ich haben eine Waldmaus gesehen. Außerdem habe ich eine Eidechse entdeckt. Danach habe ich mit vielen Kindern Fangen und Gefängnis gespielt.

Henry Maczek, 3b

Ein Tag mit Herr Löhle

Als wir los gingen sagte Herr Löhle uns wie wir uns im Wald verhalten sollen. Dann sind wir in den Wald gelaufen. Wir sind über eine Brücke gelaufen und unter einer anderen Brücke hindurch gelaufen. Herr Löhle hat uns viel über den Wald erzählt. Und dann sind wir zu einem Platz gekommen und haben gegessen und gespielt. Wir haben ein Spiel gespielt bei dem Herr Löhle ein Seil um die Bäume geknotet hat. Dannhaben wir eine Augenbinde bekommen. Wir haben uns mit der rechten Hand am Seil fest gehalten und die linke Hand haben wir ausgestreckt um zu fühlen ob ein Baum da steht. Und dann haben wir wieder gespielt und dann sind wir wieder zur Schule gelaufen.

Mira Scheiner, 3b

Arseniis Waldbericht

Hallo,

Ich heiße Arsenii. Ich bin 9 Jahre alt und ich bin in der dritten Klasse. Am letzter Dienstag des Novembers sind wir, die Schüler, wie immer in die Schule gekommen. Eine Stunde lang haben wir eine Party gemacht. Dann sind wir um 9 Uhr in den Wald losgelaufen. Die ganze Stunde lang sind wir durch den Wald gelaufen. Dann kamen wir an einen Lagerplatz an. Wir haben zuerst gegessen. Dann dürften wir eine Stunde spielen. Danach hat Herr Löhle uns etwas zum Bäumen erklärt. Wir dürften noch eine Stunde spielen. Später hat Herr Löhle mit uns ein Spiel gemacht. Wir haben diesen Spiel zwanzig Minuten gespielt und dann müssten wir nach Oben gehen. Nisa und Arda haben Herr Löhle eine Schokolade und einen Brief geschenkt. Und am Schluss haben wir uns von Herr Löhle verabschiedet. Danach sind wir zurück zur Schule gelaufen. Alle Kinder sind nach Hause gegangen. Ich war sehr froh, dass wir diesen Ausflug gemacht haben. Ich habe viel Spaß gehabt. Zum Schluss möchte ich allen meinen Freunden fröhliche Weinachten wünschen!

Viele Grüße Arsenii

  

Arsenii Shtyrov, 3b

Mein Schultag am 27.11.2018

Heute fiel der Unterricht aus, weil wir in den Wald gingen. Bevor wir los gingen, durften wir noch spielen. Nach einer Stunde liefen wir los. Herr Löhle wartete vorm Wald auf uns. Bevor wir in den Wald durften, haben wir die Regeln besprochen. Danach durften wir bis zur Waldkreuzung laufen und warten bis alle da sind. Herr Löhle zeigte uns immer den Weg. Zwischendurch hat er interessante Dinge über den Wald erklärt. Danach durften wir noch im Wald eine Stunde spielen und wir zu der Schule zurück gegangen. Heute war einen toller Tag und es hat mir gefallen.

 

Adam Khalil, 3b

 

 

Mein Waldtag

 Heute hatten wir keinen Unterricht. In der ersten Stunde haben wir eine Disko gemacht. In der zweiten Stunde sind wir mit Herrn Löhle In den Wald gegangen. Wir haben 8 Minuten gebraucht um an unseren Essensplatz zu kommen. Herr Löhle hat uns etwas über den Wald erzählt. Es war sehr kalt und Wasser ist im Heilbach. Wir haben Polizei gespielt. Heute hatten wir keine Hausaufgaben.

 

Jonathan Andersch, 3b

 

 

 

Waldausflug

Gestern waren wir im Wald. Da haben wir viel gespielt und ein Indianerhaus gebaut.Eine Maus ist gekommen und hatte Angst vor uns .Wir haben gespielt das wir Tiere sind und haben eine Höhle gesehen aber sind nicht rein gekommen. Dann sind wir wieder in die Schule gegangen . Es war ein schöner Tag.

 

Annete Felde, 3b


Jubez mediale 2018

Heute war ein cooler Tag. Wir habeneinen Ausflug gemacht. Wir trafen uns um 7:45 Uhr im Foyer. Danachsind wir zur Straßenbahnhaltestelle gelaufen, die uns nach Karlsruhebrachte. Dort angekommen liefen wir ein Stück. Endlich da. Wir sindrein gegangen und eine nette Frau hat uns begrüßt. Als erstes hatdie Frau uns alles gezeigt und uns die verschiedenen Stationengezeigt. Meine Freundinnen und ich gingen erst zum Zirkus, der ineiner großen Turnhalle war. Man konnte Rollstuhl fahren undPyramiden bauen, an einem Tuch schwingen, durch Reifen springen undan einem Trapez Akrobatik machen. Dann sind wir weiter gelaufen zumSchwarzlichttheater. Da konnten wir uns verkleiden mit ganz hellenSachen z.B. Perücken, Handschuhe, Ketten, Haarreifen, Schleifen,Masken und noch vieles mehr. Dann wurden wir fotografiert, aber imDunkeln, dass unsere Sachen leuchteten, die wir anhatten.Meine Freundinnen und ich sind weitergegangen zum „Lichtgestalten“. Dort bastelt man Teelichthalter,die dann leuchten. Das war toll. Zum Schluss waren wir noch beim„Light writing: schreibe, male und zeichne mit Licht und Luft –verpufft“. Das hat sehr viel Spaß gemacht. Wir standen auf einerBühne und haben mit Lichtern rumgefuchtelt. Dabei hat ein Mann einFoto gemacht. Zwischendurch haben wir natürlich gegessen undgetrunken und Pause gemacht. Am Schluss waren wir nochmal kurz imZirkus, weil es da so cool war.Wie ihr bestimmt gemerkt habt, war esein ganzer Schultag voller Spaß. Es gab natürlich noch viel mehrStationen, aber wir konnten nicht so viele machen. Die Klasseversammelte sich und wir liefen zur Straßenbahnhaltestelle. Wirfuhren bis zum Bürgerpark zurück und durften von dort direkt nachHause gehen. Das war ein toller Tag!!!

 

Tamia Reisch, 4a

Ausflug ins Juze

Als erstes haben wir uns um 7.45 Uhr in der Schule getroffen. Nun gingen wir in den Bürgerpark. Wir sind 30 Minuten mit der Straßenbahn nach

Karlsruhe gefahren. Als wir angekommen sind zeigte uns Sabine (Mitarbeiterin) das ganze Haus. Wir konnten viele Sachen ausbrobieren. Hussein,Jannes und ich gingen zuerst in die Turnhalle. Dort haben wir den Rollstuhlparcours gemacht. Jetzt sind wir durch 2 Meter hohe Ringe gesprungen. Dann sind Hussein,Pilip und ich in einen Raum ,in dem man mit Controllern ein Spiel spielen konnte. Man durfte sich nicht zu schnell bewegen, sonst ist man ausgeschieden. Danach sind wir wieder in die Turnhalle gegangen. Nach einer Zeit haben wir etwas gegessen. Anschließend sind wir nach Wörth zurück gefahren. Das war ein toller Ausflug!

 

Tillmann Fischer, Klasse 4a

Der coole Tag

Heute war ein Ausflug zu dem Jubez, eine Ausstellung für digitale Medien, ich hatte mich sehr gefreut. Am Morgen habe ich mich sehr schnell angezogen. Ich habe ein schwarzes T-Shirt, einen grünen Pulli und eine schwarze Hose an. Dann habe ich gefrühstückt. Kurz danach hat es an der Tür geklingelt. Meine Mutter hat die Tür aufgemacht und mich gerufen: „Hussein ist da!“ Er ist mein Freund und geht in meine Klasse. Gemeinsam werden wir von meiner Mutter zur Schule gefahren. Wir sind ins Schulhaus und haben Beiniduell gespielt bis alle Kinder da waren. Frau Schwarz und Frau Schilling haben uns kurz den Ablauf des Ausfluges erklärt. Die Klasse ist zur Haltestelle „Bürgerpark“ gelaufen, von dort aus waren wir 20 Minuten später endlich da. Eine Frau hat uns durch die Ausstellung geführt und die vielen Aktionen erklärt. Mateo, Lukas, Ali und ich haben als erstes die Technikstation gemacht, anschließend ging es mit der Lichtstation weiter. An einer weiteren Station habe ich einen Kerzenständer gebastelt. Anschließend durften wir unsere freie Zeit mit Computerspielen verbringen-das war echt cool. Als uns Fr. Schwarz zusammengerufen hat, war es Zeit zu gehen. Mit der Straßenbahn fuhren wir gemeinsam zurück nach Wörth. Der Ausflug ins Jubez bleibt für mich unvergesslich!

 

Raik Raoul Schloss, Klasse 4a

 

 

Ausflug ins Jubez in Karlsruhe

Am Donnerstag den 22.11.2018 fand der Ausflug ins Jubez in Karlsruhe statt, den ich mit meiner Klasse 4 a und meinen Lehrerinnen Frau Schwarz und Frau Schilling besuchte. Als ich schon wach war, habe ich schon an das Jubez gedacht. Ich zog eine schwarze Hose, ein schwarzes Oberteil und schwarze Schuhe an. Dann machte ich mich los zur Schule, da wir um 7.45 Uhr da sein sollten. Als alle da waren, sind wir gemeinsam zur Haltestelle gelaufen. Als die Bahn kam, sind wir alle eingestiegen. Ali, Hussein, Raik und ich suchten uns zusammen einen Sitzplatz. Nach kurzer Zeit fuhr die Bahn auch los. Die Fahrt dauerte garnicht lange und Frau Schwarz sagte dann auch, dass wir da sind und aussteigen können. Als unsere Klasse sich gefunden hatte, konnte man schon ein großes Schild erkennen, auf dem „Jubez“ stand. Ali und ich haben dann gefragt, wer noch in unsere Gruppe möchte. Raik und Lucas hatten sich gemeldet und wir bildeten eine vierer Gruppe. Unsere Klasse ging dann gemeinsam ins Gebäude. Dort begrüßte uns eine Frau und zeigte uns das Haus. Danach hatten wir freie Wahl, wo wir gerne hingehen wollten. Ali, Raik, Lucas und ich haben uns für die Station vom Abbauen entschieden. Lucas und ich bauten einen Playstation Controller ab und Ali und Raik bauten ein Telefon ab. Danach gingen wir zu viert zu der Theaterstation. Ali und Lucas wollten die Polizisten spielen. Ich war der Räuber und Raik spielte den Geschäftsmann. Ich bedrohte den Geschäftsmann, dass er mir sein Geld geben sollte, aber dann kamen sofort die Polizisten und haben mich gefesselt und  festgenommen. Der Geschäftsmann beschimpfte mich als Schurke und dann nahmen mich die Polizisten weggetragen. Dann war das Theaterspiel schon vorbei. Ich wollte danach gerne zu der Station singen gehen. Die anderen wollten auch zu dieser Station gehen. Leider war diese Station dann schon belegt von jemand anderen und wir konnten nicht singen gehen. Wir sahen hinter uns dann Computerspiele und jeder schnappte sich sofort

eine Taste. Dort spielten wir ein bisschen, bis jemand kam und sagte, das wir zu den Lichtern kommen sollen. Dort konnte man Worte schreiben. Ali, Raik, Lucas und ich haben das Wort „#Gang“ geschrieben. Erst hat es uns das „#“ nicht gefallen, deshalb hat es etwas länger gedauert. Nach dieser Station sind wir an eine andere Station, bei der man Kerzenständer basteln konnte. Auf meinem Kerzenständer stand dann Mateo drauf mit kleinen Herzen. Außen war er blau und innen war es weiß. Dann mussten wir uns beeilen, weil wir fast unsere Bahn verpasst hätten. Als alle gut drin angekommen waren, haben wir erst einmal etwas getrunken. Wir fuhren zurück nach Wörth. Um 13.30 Uhr sind wir dann in Wörth angekommen. Da wir etwas zu spät waren, konnten wir nicht mehr mitessen. Dafür konnten wir früher mit unseren Hausaufgaben anfangen. In dieser Zeit wurden auch alle mit den Hausaufgaben fertig. Danach haben wir uns hingesetzt und unser Essen von zu Hause gegessen und miteinander geteilt. Unser Direktor Herr Scherer teilte uns noch eine handvoll Süßigkeiten aus. In der Hausaufgabenhilfe, hatten wir dann alle unsere Hausaufgaben schon fertig und hatten dann nichts mehr zu tun. Dann konnten wir noch draußen 30 Minuten lang Fußball spielen, bis wir

zur AG gegangen sind. Nach der AG war der Tag dann vorbei.

 

Mateo Laratta,Kl.4a